Prüfungssituationen sind ein wesentlicher Bestandteil in unserem Leben. Es beginnt schon im Kindergarten, wenn wir vor dem Nikolaus ein Gedicht aufsagen müssen. In der Schule haben wir dann unzählige Gelegenheiten, sowohl bei schriftlichen Schularbeiten oder Tests, als auch bei mündlichen Prüfungen oder Referaten zu brillieren - oder auch nicht. Später kommen dann die Führerschein-Prüfung, der Berufseignungstest, Examina während des Studiums, Vorstellungsgespräche oder Abschlussprüfungen von Fortbildungsseminaren dazu.

Wie äußert sich Prüfungsangst ?

Manche von uns scheinen Prüfungssituationen relativ locker und gelassen zu nehmen. Anderen bricht schon beim Gedanken an den Prüfer* oder die für sie unangenehme Situation der kalte Angstschweiß aus. Eine gewisse Anspannung durch einen dosierten Adrenalinstoß - wohlgemerkt - ist allerdings notwendig, um sich aktivieren und konzentrieren zu können. Ist die Aktivierung zu gering oder gar nicht vorhanden, fällt auch das Leistungsergebnis schlechter aus. Ist die Aktivierung allerdings zu groß, wirkt sie kontraproduktiv und äußert sich auf folgenden 4 Ebenen:

  1. Seelische (emotionale) Ebene: Angst, Panik, Nervosität, Unsicherheit, Reizbarkeit, Stimmungsschwankungen, Resignation, Depression oder Aggression
  2. Körperliche (physische) Ebene: Einschlaf- und Durchschlafstörungen, Nackenverspannung, Magen-Darm-Beschwerden, Kopfschmerzen, Herzschmerzen, Schweißausbrüche, Zittern, Stottern, schnelle und flache Atmung, Kloß im Hals, Appetitlosigkeit oder Heißhungerattacken.
  3. Geistige (mentale) Ebene: Lernblockaden, Konzentrationsstörungen, Motivationsstörungen, Merkfähigkeitsstörungen, Verlust des Überblicks, Selbstzweifel, Grübeln, Blackout
  4. Verhaltensbezogene (behaviorale) Ebene: die Betroffenen vermeiden das Lernen, flüchten in unwichtige Routinearbeiten, statt sich auf die Prüfung vorzubereiten, nehmen Medikamente, rauchen mehr, trinken mehr Alkohol, um sich zu beruhigen

Wie gehe ich mit Prüfungsangst um ?

Nicht jeder, der unter Prüfungsangst leidet, muss alle genannten Symptome verspüren. Auch das Ausmaß kann unterschiedlich empfunden werden bzw. von Tag zu Tag zunehmen, je schneller sich der Prüfungstermin nähert. Je größer die Ängste sind, desto mehr Zeit sollte für ein Angstbewältigungstraining eingeplant werden. Dies beginnt schon bei der Prüfungsvorbereitung und Nutzung effektiver Lerntechniken zur Einteilung des Lernstoffes, über Strategien zur Steigerung der Motivation und Konzentration bis zu Rollenspielen zur Simulation der Prüfungssituation. 

Trainingsinhalte:

  • Übungen zum Warm-up und zur Aktivierung
  • Übungen zur Konzentration
  • Mentale Entspannungstechniken
  • Übungen zur Motivation
  • Körpersprache - Rollenspiele
  • Auto-suggestives Einkreistechnik
  • Gedankenstopp
  • Wortdisziplin
  • Psychohygiene (Vorerleben)
  • Bedeutung von Ritualen und Glücksbringern

 

Unique Mental Coaching unterstützt Schüler dabei, jede Prüfungssituation erfolgreich zu meistern !

 

* Im Sinne des Gleichbehandlungsgesetzes beziehen sich alle gender-spezifischen Ausdrücke auf Personen jeden Geschlechts.